Blog


Rezept: ​Massageöl

Jan 15, 2017

mit Bauchmassage die Geburt sanft einleiten

1 Eßl. Rizinusöl
2 Tr. Eisenkrautöl
2 Tr. Mukatellasalbeiöl
2 Tr. Nelkenöl

miteinander mischen und den Bauch mehrmals täglich damit ordentlich kneten. Nach der Anwendung den Bauch in ein warmes Duchschtuch wickeln oder schön warm baden.


Gedanken

Jan 7, 2017

Ein Kind zu zeugen ist Lust,
Ein Kind auszutragen ist Verantwortung,
Ein Kind zu gebähren ist Schmerz.
Ein Baby zu haben ist Glück und Angst.
Ein Kind heranwachsen zu sehen, bringt Stolz.
Ein Kind zu erziehen ist eine Aufgabe.
Einem Kind das Wort Gottes zu vermitteln, ist ein Muss.
Einem Kind den Weg für eine gute Zukunft zu ebnen ist Pflicht.
Ein Kind als sein Kind im Alter noch zu haben ist ein Geschenk.
Alles andere dazwischen ist: Freude, Leid, Glücksache und Gottes unaussprechliche Liebe!


Rezept: ​Wehentee

Jan 4, 2017

um die Geburt sanft einzuleiten:

2-3 eßl. Verbenentee
1 kleine Ingwerwurzel
10 Nelken
1 Stange Zimt

mit einem Liter kochendem Wasser aufgießen und ca. 8 Min ziehen lassen. Über den Tag verteilt trinken.


Gedanken: Kahlil Gibran

Jan 1, 2017

Ein Mensch kann in seinem Leben zwei Dingen tun:

bauen oder pflanzen

Diejenigen die bauen, brauchen manchmal Jahre, um ihre Aufgabe zu erfüllen, aber eines Tages ist ihre Aufgabe beendet.
Dann sind sie untätig und ihre Wände schränken sie ein.
Das Leben verliert seinen Sinn, wenn der Bau errichtet ist.
Aber es gibt auch diejenigen die Pflanzen.
Sie leiden manchmal unter Unwettern und unter den Jahreszeiten und ruhen selten aus.
Doch anders als ein Gebäude, hört ein Garten nie auf zu wachsen!
Da er die Aufmerksamkeit des Gärtners immer fordert, kann für denjenigen, der pflanzt, das Leben ein großes Abenteur sein !

Eure Kinder sind nicht Eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch Euch, aber nicht von Euch. Und obgleich sie bei Euch sind, gehören sie Euch nicht. Ihr dürft ihnen Eure Liebe schenken, aber nicht Eure Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihr dürft ihren Körpern ein Heim geben, aber nicht ihren Seelen, denn ihre Seelen wohnen im Hause von Morgen, das Ihr nicht einmal besuchen könnt, nicht mal in Euren Träumen.

Ihr dürft Euch bemühen, wie sie zu sein, aber sucht nicht , sie Euch gleich zu machen. Denn das Leben geht nicht rückwärts und verweilt nicht beim Gestern. Ihr seid die Bögen, von denen Eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden. Der Bogenschütze sieht das Ziel auf dem Pfade des Unendlichen und er biegt Euch mit seiner Kraft, so dass seine Pfeile flink und weit gehen können.

Lasst Euer Biegen in der Hand des Schützen aus Freude geschehen; denn so wie er fliegende Pfeile liebt, so liebt er auch den Bogen, der gefestigt ist.